„Die Natur muss man spüren“ - Nur wie tut man das?
Frage ich meine Beine am Ende meiner großen Frühlingsrunde rund im Bayerisch Eisenstein so muss ich an diesem Tag im Mai die Natur wohl gespürt haben.
Auf tollen Wald- und Wanderwegen habe ich diese 32km Schleife (1.200 Hmm) im Bayerischen Wald in 7 Stunden bewältigt.
Ausgehend von Bayerisch Eisenstein führt der Weg nach knapp 6 Kilometern zum großen Arbersee. Nach der obligatorischen Umrundung ging es über großen und kleinen Arber zum kleinen Arbersee und über den Brennes wieder zurück zum Ausgangspunkt.
Die Arberseen sind ein beliebtes Ausflugsziel und besitzen mit ihren schwimmenden Inseln ein wirklich seltenes Naturwunder. Insbesondere am kleinen Arbersee ist dieses ungewöhnliche Naturphänomen zu bewundern. Diese Inseln entstanden beim Aufstauen der Seen für die Holztrift und bieten heute vielen Tieren Zuschlumpf. Stellenweise haben die Inseln eine Dicke von 1,5 bis 3,5 Meter, so dass sogar 40- bis 60-jährige Fichten auf ihnen wachsen.
Jetzt im Mai sind Wege auf dem höchsten Berg des Bayerischen Waldes noch von kleinen Schneefeldern bedeckt, dafür sind aber auch nur wenige Wanderer unterwegs. Während im Tal bereits der Frühling Einzug hält ist ist hier auf über 1.300 Meter die Natur noch in Lauerstellung und wartet auf die Explosion des neuen Lebens.

 

WEITERE INFORMATIONEN:

Großer Arber:

Der Große Arber (tsch. Velký Javor) ist mit 1455,5 m ü. NHN[1] der höchste Berg des Böhmerwaldes / Bayerischen Waldes und von Niederbayern. Außerdem stellt ein Felsriegel westlich vom Gipfelkreuz mit 1439,6 m Höhe den höchsten Punkt der Oberpfalz dar. Daher wird der im niederbayerischen Landkreis Regen und im oberpfälzischen Landkreis Cham gelegene Berg als „König des Bayerischen Waldes“ bezeichnet. Seine Gipfelregion besteht aus Paragneis.(Quelle: Wikipedia)

Bayerisch Eisenstein & Bayerischer Wald:

Bayerisch Eisenstein (bis 1951 Eisenstein) ist eine Gemeinde im niederbayerischen Landkreis Regen und staatlich anerkannter Luftkurort direkt an der Grenze zu Tschechien. Die Gemeinde im Bayerischen Wald befindet sich im dicht bewaldeten Tal des Großen Regens, dem „Eisensteiner Tal“ zwischen den Bergen Zwercheck, Spitzberg (Špičák) und Panzer (Pancíř) im Norden sowie dem Großen Arber im Westen und dem Falkenstein im Süden, Künisches Gebirge genannt. (Quelle: Wikipedia)

Der Bayerische Wald oder Bayerwald ist ein etwa 100 km langes und bis 1456 m ü. NHN hohes Mittelgebirge an der Grenze zwischen Bayern und Tschechien. Der größte Teil davon liegt im Regierungsbezirk Niederbayern. Der Nordteil gehört zur Oberpfalz, im Süden reicht der Bayerwald bis zur Grenze Oberösterreichs. Geologisch und geomorphologisch gehört er zum Böhmerwald – dem höchsten Rumpfgebirge des Böhmischen Massivs – und wird von diesem namentlich seit etwa 1830 unterschieden, als das Gebiet nach Einverleibung der Hochstifte Regensburg und Passau durchgehend bayerisch geworden war. (Quelle: Wikipedia)